Das Märchen von Frau Holle

Ein Ausgangsbild für einen echten DIALOG.
„(…) das Brot aber rief: „Ach zieh mich raus, zieh mich raus, sonst verbrenne ich, ich bin schon längst ausgebacken.“
Der Dialog hat eine äußere vernehmbare und eine innere hörbare Stimme.
Der Dialog hat eine Stimme, die gleichsam von oben und von unten spricht.
Der Dialog hat eine Stimme, die gleichsam von hinten wie von vorne spricht.
Diesen Dimensionen eines Dialoges begegne ich täglich in der Kultureinrichtung Schloß Freudenberg.
Seit 25 Jahren leite ich zusammen mit meinem Mann das Erfahrungsfeld zur Entfaltung der Sinne im Schloß Freudenberg.
Die Rufe aus Backöfen, von den Bäumen pflücken und den Kissen schütteln sind mir sehr vertraut.
Wie nehme ich die Stimmen wahr, wie berührt es mich, wie komme ich in die echte Begegnung?

Dies ist mein Ansatz bei einem dialogischen Beitrag zum Herbstdialog der Cusanus Herbstakademie.
Schloßleitung Beatrice Dastis Schenk

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s