Geh-spräch im Grenzgebiet

Jeder Mensch schafft durch seine Beziehungsfähigkeit – dadurch, dass er sich in ein Verhältnis zu einem Anderen, Fremden bringen kann – Raum für etwas nie Dagewesenes. In diesem Dazwischen-Sein zeichnet sich der Ort für Begegnung ab. Als ‚Atelier’* bezeichnet Beuys diesen Raum und verweist darauf, dass die gestaltende, künstlerische Tätigkeit darin einen neuen Wirkungsort hat.
Diesen Raum orten und ausloten; durch Sprechen, Schweigen und Hören in Tätigkeit, dazu lade ich jeden ein, der in sich oder über sich hinausgehen oder Gastfreundschaft erfahren will. Ein Grenzgang zwischen ästhetischer Erfahrung (wahrnehmen und gestalten) und philosophischer Reflexion.

*’Das Atelier ist zwischen den Menschen‘ (J.Beuys)


Maike Meyer-Oldenburg Photographin, Philosophin, Mitbegründerin des Instituts für Audiopädie, verantwortlich für den Seminarbereich Schloss Freudenberg seit 2008

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s